Der Frühling zieht ins Land und bringt uns endlich die lang ersehnte Sonne und Wärme zurück. Mit den ersten Frühlingsblühern kommt auch endlich wieder Farbe in den Garten. Die ersten blühenden Stauden sind zweifelsohne die Schneeglöckchen, die, wie der Name schon sagt, den letzten Schnee nicht scheuen und schon sehr zeitig im Frühjahr austreiben.

Sobald der letzte Schnee geschmolzen ist und die Temperatur ansteigt, kommen auch weitere Stauden zum Vorschein. Ein paar davon stellen wir in diesem Beitrag vor:

– Anemone nemorosa und blanda ‚Blue Shades‘ (Windröschen) – Wuchshöhe ca. 15 cm

– Brunnera sibirica (Kaukasusvergissmeinicht) – Wuchshöhe ca. 40 cm

– Helleborus in Sorten (Christrose) – Wuchshöhe ca. 30-40 cm

– Primula denticulata, vulgaris, rosea ‚Gigas‘ (Schlüsselblume) – Wuchshöhe ca. 15 – 25 cm

– Pulmonaria Rubra und saccharata ‚Trevi Fountains‘ (Lungenkraut) – Wuchshöhe ca. 30 – 40 cm

– Viola odorata ‚Königin Charlotte‘ (Duftveilchen) – Wuchshöhe ca. 15 cm

In einem Staudenbeet lassen sich Frühlingsblüher sehr gut mit sommer- und herbstblühenden Stauden kombinieren. Aber auch als Gruppenpflanzung unter Bäumen und Sträucher (zB. Windröschen oder Duftveilchen) sind sie wunderbar einsetzbar.